Klosterkirche

Standort: Klosterstaße, Eingang Basilikaplatz
Patrozinium: Mariä Himmelfahrt (15. August)
Einweihung: 1740, errichtet von Schwester Maria Aloysia Erlacherin
Baustil: frühes Rokoko

Baumeister: Johann Georg Fischer, Füssen
Stuckmeister: Ignaz Finterwalder, Wessorbrunn/Augsburg
Freskant/Maler: Christoph Th. Scheffler, Mainburg/Augsburg
Bildhauer/Kunstschreiner: Josef Einsle, Göggingen
Fassmaler/Vergolder: Matthias Wolker, Schelklingen/Dillingen

Sie alle verpflichtete das SOLI DEO HONOR ET GLORIA
(Gott allein Ehre und Verherrlichung)
 
Dazu fühlten sich auch 2006/2009 die Dillinger Franziskanerinnen bei der Restaurierung und  Neugestaltung der liturgischen Feierorte verpflichtet.
 
Neugestaltung 2009: Sr. Nicole Oblinger OSF, Dillingen
Äußeres: anspruchsloser, rechteckiger Bau, von N nach S ausgerichtet, mit Dachreiter
Ausstattung: Stuckarbeiten 1737 (Finsterwalder),
Fresken 1737 (Scheffler),
Altarbilder 1737 (Scheffler),
Stuckkanzel 1737 (Pinswang),
Gotisches Kruzifix um 1520,
Doppelempore: Schwesternchor;
darüber  Orgelempore mit Sandtner Orgel 1991
Eigentümer: Dillinger Franziskanerinnen
Öffnungszeiten: Siehe Gottesdienst-  und Anbetungszeiten!
Kirchenführer: in der Kirche
 
Fragen zu Kirchen- und Klosterführungen und zu unserer Gemeinschaft richten Sie an unsere
Klosterpforte
Klosterstraße 6
89407 Dillingen
Telefon: 09071/509-0
 
An diesem Ort befindet sich das Mutterhaus des Ordens der Dillinger Franziskanerinnen, gegründet 1241 von Graf Hartmann IV. von Dillingen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok